Zur Startseite des Racheshop Blogs Archiv Impressum In den Racheshop - Online Shop für Fun-Geschenke, Karneval, Halloween, Scherzartikel, Fun Shirts und vieles mehr.
DER RACHESHOP
23
Jan
Mann findet betrunkene Einbrecherin im Bett
posted by Killerkirsche

In den Niederlanden ist eine sturzbetrunkene Frau in eine Wohnung eingebrochen, um ihren Rausch auszuschlafen. Als der Bewohner nach Hause kam, fand er zunächst ein Paar unbekannte Damenstiefel im Flur. Verwundert durchsuchte er seine Wohnung, konnte aber zunächst nichts Auffälliges feststellen.

Erst im Schlafzimmer sah er, was passiert war. In seinem Bett schlummerte eine offenbar betrunkene, fremde Dame. Er weckte die Frau und versuchte, sie durch gutes Zureden zum Verlassen des Schlafzimmers zu bewegen, was jedoch nicht funktionierte. Die 42-Jährige weigerte sich standhaft, das gemütliche Bett zu verlassen.

Die Polizei nahm die Einbrecherin schließlich mit – zwecks Ausnüchterung und Verhör.

Merken


abgelegt unter: Die kuriosesten News aus aller Welt
Schlagwörter: , , , , , , , , ,
 
22
Jan
Einbrecher brät sich Five Guys Burger
posted by Killerkirsche

Ein Einbrecher in Washington musste wirklich großen Hunger gehabt haben. Der Mann brach nachts in ein Fast-Food-Restaurant der Kette Five Guys ein, um sich dort Burger zu braten. Geld oder sonstige Wertgegenstände interessierten ihn offenbar nicht.

Auf einem Überwachungsvideo, das sich mittlerweile auch auf YouTube finden lässt, ist zu sehen, wie der Mann gegen drei Uhr morgens durch das leere Burger-Restaurant marschiert, den Burgerbräter anschmeißt und sich ein paar Frikadellen brät. Nebenbei telefonierte er offenbar mit seinem Handy. Als er fertig gegessen hatte, schaltete er die Geräte wieder ab und verließ das Restaurant. Laut Metropolitan Police fehlt von dem Täter bis heute jede Spur. 1000 Dollar winken demjenigen, der einen konstruktiven Hinweis zur Festnahme des Mannes liefert.

Das Video wurde mittlerweile aus diversen YouTube-Kanälen hochgeladen und insgesamt mehr als 100.000 Mal angeschaut. Der Unbekannte ist in den USA eine Landesberühmtheit, hat sich aber nie wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.

Hier kann man sich das Ganze auch selbst einmal anschauen:


abgelegt unter: Die kuriosesten News aus aller Welt
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,
 
21
Jan
Hobby-Chemiker verursacht Großeinsatz
posted by Killerkirsche

Gold herzustellen gehört wohl zu den größten Träumen der Menschheit. Ein 28-Jähriger aus Rheinland-Pfalz hatte daher die Idee, vorhandene Goldpartikel aus alten PC-Teilen und Elektro-Schrott herauszulösen und einzuschmelzen.

Dazu orderte er diverse Chemikalien aus dem Internet. Weil daraufhin aus seiner Wohnung Dämpfe und übelriechender Qualm aufstiegen, rief die Vermieterin die Polizei. In der Wohnung fanden die Beamten zahlreiche Substanzen, die sich auch für die Herstellung von Drogen und Sprengstoff eigneten. Die Wohnung wurde in einem Großeinsatz gesichert und abgesperrt und der Fall wurde dem Landeskriminalamt Mainz vorgelegt.

Der 28-Jährige wurde verhört und gab an, er habe keine Sprengsätze bauen wollen. Seine Versuche, das Gold aus den Platinen herauszulösen, seien aber leider erfolglos geblieben. Die Polizei glaubte dem Hobby-Chemiker und er durfte nach kurzem Aufenthalt in Untersuchungshaft wieder nach Hause. Dennoch wird jetzt ermittelt, ob die Ausstattung in der Wohnung nach Umwelt– und Abfallrecht genehmigungspflichtig war und dem Mann ein Bußgeld droht.

Merken

Merken


abgelegt unter: Die kuriosesten News aus aller Welt
Schlagwörter: , , , , , , , , ,
 
20
Jan
Grandioses Gewinnspiel: Nintendo 3DS XL & Spiel Dragon Quest VIII
posted by Killerkirsche

Nintendo-Fans aufgepasst! Wir verlosen 2x einen New Nintendo 3DS XL mit dem Spiel Dragon Quest 8: Die Reise des verwunschenen Königs und 3x Dragon Quest 8: Die Reise des verwunschenen Königs!

 

 

Zum Spiel:
Der Hofnarr Dhoulmagus taucht auf Schloss Trodain auf, und damit beginnt der ganze Schlamassel: Der schurkische Possenreißer stiehlt das Zepter des Königs und missbraucht dessen magische Kräfte, um den Herrscher in einen Troll, seine Prinzessin in ein Pferd und alle Schlossbewohner in Pflanzen zu verwandeln. Nur ein einziger Wächter entgeht dem Fluch. An ihm liegt es nun, das Königreich zu retten, dem er die Treue geschworen hat. Er folgt der Spur der Zerstörung, die Dhoulmagus hinterlässt und durchstreift die verschiedenen Länder des Reiches, um nach Verbündeten zu suchen und Ungeheuer zu besiegen. Wird der Held also das Zepter zurückgewinnen, die Ordnung wiederherstellen und das Königreich zu früherem Glanz und Ruhm zurückführen? Das hängt allein von der Geschicklichkeit der Nintendo 3DS-Spieler ab.

Geeignet für Kenner wie Neueinsteiger
Ob man zum ersten Mal in diese epische Geschichte eintaucht oder sie noch einmal völlig neu erleben möchte – DRAGON QUEST VIII: Die Reise des verwunschenen Königs hat jedem etwas zu bieten. Die Spieler dürfen sich auf voll synchronisierte Spielszenen freuen, die für den Verlauf der Handlung wichtig sind. Zudem kommt etwas Licht in die mysteriöse Geschichte, sodass die Spieler mehr über den Helden und den schurkischen Dhoulmagus erfahren. Außerdem warten völlig neue Quests und Dungeons auf sie – und sogar ein alternatives Ende.
Kenner werden feststellen, dass einige Spielelemente für die Handheld-Fassung von DRAGON QUEST VIII: Die Reise des verwunschenen Königs verbessert wurden. Abenteurer, die es eilig haben, müssen nicht mehr in die nächste virtuelle Kirche hasten, um ihren Spielstand zu speichern. Dank der neuen Quick Save-Funktion, können sie das Spiel jetzt jederzeit unterbrechen, um es später wieder aufzunehmen. Krieger wiederum können die Kämpfe mit ihren Widersachern erheblich beschleunigen, wenn sie die Speed up-Funktion nutzen. Fotos schießen und Belohnungen erhalten, ist für alle, die Erinnerungen an ihren Kampf für den Frieden festhalten wollen, jetzt ebenfalls leichter denn je. Außerhalb der Kämpfe und der animierten Spielszenen besteht jederzeit die Möglichkeit, die Action anzuhalten und Fotos von der jeweiligen Situation zu machen. Diese Bilder lassen sich auf die unterschiedlichste Art und Weise bearbeiten: So kann man den Helden und seine Gefährten bestimmte Posen einnehmen lassen, Sticker hinzufügen, Filter benutzen oder das Foto mit einem passenden Rahmen versehen – alles ganz nach persönlichem Geschmack. Sobald die Spieler Cameron Obscura in der Hafenstadt Port Prospect getroffen haben, können sie obendrein Camerons Codex freischalten. Dort erhalten sie ihren verdienten Lohn für Fotos bestimmter Charaktere, Monster und Situationen.

 

 

Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein und einen Wohnsitz in der EU oder der Schweiz haben. Gewinnen kann jeder, der Name und Anschrift via E-Mail mit dem Betreff „Dragon Quest VIII“ an marketing[at]kultfaktor-gmbh.de schickt. Die bereitgestellten Informationen werden ausschließlich für die Ermittlung und Kontaktierung der Gewinner verwendet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen; Barauszahlung ist nicht möglich. Alternativ ist die Teilnahme via Facebook möglich, obgleich das Gewinnspiel in keiner Verbindung zu Facebook steht und nicht von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert wird. Der Empfänger der bereitgestellten Informationen ist nicht Facebook, sondern Racheshop. Teilnehmen können Sie, indem Sie den Post auf Facebook geliked und Ihren Namen und Adresse unter dem Stichwort „Dragon Quest VIII“ mittels persönlicher Nachricht an den Facebook-Kanal Racheshop gesendet haben.
Das Gewinnspiel beginnt am 20.01.2017 um 9.00 Uhr und endet am 06.02.2017 um 12.00 Uhr. Die Ziehung der Gewinner erfolgt per Zufallsprinzip; die Gewinner werden nach Ablauf des Gewinnspiels via E-Mail oder per Facebook-Nachricht informiert.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


abgelegt unter: Gewinnspiele
Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,
 
19
Jan
Die spinnen, die Briten! Geisel macht Erinnerungsfoto mit Entführer
posted by Killerkirsche

Während der Flugzeugentführung einer Egypt-Air-Maschine am Dienstag, 30.03.2016, kam eine der Geiseln auf eine ziemlich merkwürdige Idee: Der Mann bat den Entführer um ein Erinnerungsfoto. Auf dem Bild ist der krampfhaft lächelnde Ben Innes zu sehen, der neben seinem Entführer Saif a-Din Mustafa steht. Dieser hat eine Bombenattrappe um den Bauch gebunden und starrt in die Kamera.

Laut Medienberichten wusste Ben selbst nicht, warum er auf die Idee mit dem Foto kam. Er wollte sich auf jeden Fall dem Entführer nähern, um ihn und den Sprengstoffgürtel besser betrachten zu können, war neugierig und offenbar nicht mehr wirklich Herr seiner Sinne. In einem Interview begründete der Brite seine Idee recht einfach und gab zu bedenken, er habe immerhin nichts mehr zu verlieren gehabt.

Während der sechsstündigen Geiselnahme durch Saif a-Din Mustafa, der das Flugzeug mithilfe seines nachgebildeten Sprengstoffgürtels nach Zypern umlenken ließ, bangten rund 80 Menschen um ihr Leben.

Mustafa, der angeblich als Professor für Geschichte in Ägypten unterrichtete, wollte mit der Entführung Asyl auf Zypern erwirken, wo seine Frau lebt. Er wollte sie sehen und warf während der Geiselnahme einen Brief aus dem Flugzeug, der ihr übermittelt werden sollte. Die Frau und das gemeinsame Kind wurden zum Ende der Geiselnahme hin ins Flughafengebäude gebracht und alle drei trafen dort aufeinander.

Laut Behörden handelte es sich „nicht um einen Terroristen, sondern einen Idioten, der geistig verwirrt statt politisch motiviert war“.

Der Brite Ben Innes kann seine makabre Selfie-Geschichte jetzt immerhin bis an sein Lebensende in den Pubs Großbritanniens erzählen und hat hoffentlich daraus gelernt.

Merken

Merken

Merken


abgelegt unter: Die kuriosesten News aus aller Welt
Schlagwörter: , , , , , , , , ,
 
18
Jan
Skurriler Drogenfund im Kinderzimmer
posted by Killerkirsche

Um sein Drogenlager in der Wohnung seiner Eltern zu sichern, hatte ein 16 Jahre alter Teenager in München eine grandiose Idee. Er bastelte mehrere Sprengsätze aus Feuerwerkskörpern und konstruierte damit eine Falle, die ausgelöst wurde, sobald jemand versuchte, die Drogen von ihrem vorgesehenen Platz zu entwenden.

Als Polizisten daraufhin das Zimmer Jungen durchsuchten, fanden sie außerdem diverse Spring– und Butterflymesser. Unter der Schreibtischplatte klebte ein etwa 20 Zentimeter langer, spitzer Holzpfeil, der dazu notwendige Schussapparat befand sich im Kleiderschrank.

Im sprengstoffgesicherten Drogenversteck fanden die Beamten 118 Gramm Marihuana, 112 Ecstasy-Kapseln, 31 Cannabis-Samen, Haschisch und weitere Pillen.

Die Eltern geben an, nichts von den Geheimnissen ihres Sohnes gewusst zu haben.


abgelegt unter: Skurrile Geschichten
Schlagwörter: , , , , , , ,